Book Publication: Land and Resource Scarcity

We are happy to announce the publication of “Land and Resource Scarcity: Capitalism, Struggle and Well-Being in a World Without Fossil Fuels”, Routledge, 2013, edited by Exner, Andreas; Fleissner, Peter; Kranzl, Lukas; Zittel, Werner.

http://www.routledge.com/books/details/9780415630610/

The book is an outcome of the projects “Save our Surface” and “Feasible Futures” funded by the Austrian Climate and Energy Fund (KLIEN): http://www.umweltbuero-klagenfurt.at/sos/, http://www.umweltbuero-klagenfurt.at/feasiblefutures/

We would be grateful if you could order a copy through your local university library. Press the button on http://www.routledge.com/books/details/9780415630610/

“This book brings together geological, biological, radical economic, technological, historical and social perspectives on peak oil and other scarce resources. The contributors to this volume argue that these scarcities will put an end to the capitalist system as we know it and alternatives must be created. The book combines natural science with emancipatory thinking, focusing on bottom up alternatives and social struggles to change the world by taking action. The volume introduces original contributions to the debates on peak oil, land grabbing and social alternatives, thus creating a synthesis to gain an overview of the multiple crises of our times.

The book sets out to analyse how crises of energy, climate, metals, minerals and the soil relate to the global land grab which has accelerated greatly since 2008, as well as to examine the crisis of profit production and political legitimacy. Based on a theoretical understanding of the multiple crises and the effects of peak oil and other scarcities on capital accumulation, the contributors explore the social innovations that provide an alternative.

Using the most up to date research on resource crises, this integrative and critical analysis brings together the issues with a radical perspective on possibilites for future change as well as a strong social economic and ethical dimesion. The book should be of interest to researchers and students of environmental policy, politics, sustainable development and natural resource management.”

RESEARCH PROJECT f”SAVE OUR SURFACE”: DE-GROWTH NEEDS INNOVATION

Munich, Berlin, Vienna and Klagenfurt, 30th October 2012

The research project “Save our Surface”, funded by the Austrian Climate and Energy Funds, analyse the preconditions and consequences of growing biomass use against the backdrop of increasing land use conflicts. Now the final report has been completed. With “Save our Surface”, a project of a rare degree of interdisciplinarity has ended, resumes project coordinator Mag. Andreas Exner of EB&P Umweltbüro GmbH.

Eight project partners and six further collaborators from the technical sciences, from agricultural and forestry, ecology, economy and social science were part of the consortium: energieautark consulting gmbh (Dr. Ernst Schriefl), TU Vienna / Energy Economics Group (Dr. Gerald Kalt, Dr. Lukas Kranzl), LFZ Raumberg-Gumpenstein (Doz. Karl Buchgraber, Dr. Andreas Schaumberger), Karl-Franzens-University Graz / Wegener Center (Ass.-Prof. Andreas Gobiet, DI Thomas Mendlik, Michael Beham), Ludwig-Bölkow-Systemtechnik GmbH (Dr. Werner Zittel), BOKU / Department of Forest and Soil Sciences (Prof. Manfred J. Lexer, DI Stefan Schöghuber, DI Werner Rammer, DI Georg Kindermann), University of Klagenfurt / IFF / Institute of Social Ecology(Mag. Christian Lauk); Prof. em. Peter Fleissner, Prof. em. Elmar Altvater, Dr. Margot Geiger, Dr. Günter Wind (pansol), Mag. Jakob Schaumberger, Mag. Franz Nahrada (Verein GIVE).

The core of “Save our Surface” was the modelling of preconditions of self-sufficiency of Austria in the provision of food and biomass for both energetic and material uses until 2050. Self-sufficiency could be possible if area yields remain constant at least, if energy and material consumption is reduced significantly as well as consumption of animal products. Gras, straw and wood would have to be used predominantly as biogenic raw materials.

Climate policies as well as increasing scarcity and rising prices of fossile resources (e.g. peak oil) make a far reaching change of the resource base necessary. The use of non-renewable resources must be curtailed. Technologies using renewable resources have to expand, while the use of biomass has to consider biophysical possibilities (according to a ranking of priorities from food over materials to energy). Increasing demands for agriculture and forestry lead to land use competition. This could be exacerbated by climate change and peak oil.

A socio-economic adaptation is thus necessary, enabling to minimize land use competition due to the production of biofuels. Adaptation requires a drastic reduction of energy consumption and economic output which is can be achieved only by a profound reorganization of socio-economic structures towards de-growth solidarity, supported by sectoral measures.

De-growth solidarity has to be pursued on three levels: (1) democratic emergency plans must be set up to cushion immediate negative effects of peak oil. (2) Sectoral adaptations and (3) a structural change of the economy towards a commons-based solidarity economy allow to de-grow. To this aim, radical social innovations such as commons or co-operatives are important.

The project has resulted in a wide range of publications. 2013 “Land and Resource Scarcity” will appear at Routledge: http://www.routledge.com/books/details/9780415630610/

Sectoral reports of “Save our Surface” in German can be downloaded here: http://www.umweltbuero-klagenfurt.at/sos/?page_id=105 The final report (in German) will be available here: http://www.klimafonds.gv.at/

Contact:Project coordinator Mag. Andreas Exner  – Tel. +43 (0)699 15 16 61 48, e-mail: andreas.exner@umweltbuero.at

FORSCHUNGSPROJEKT “SAVE OUR SURFACE”: POSTWACHSTUM BRAUCHT INNOVATION

München, Berlin, Wien und Klagenfurt, 30. Oktober 2012

Das vom Österreichischen Klima- und Energiefonds geföderte Forschungsprojekt “Save our Surface” untersuchte Voraussetzungen und Folgen vermehrter Biomassenutzung. Hintergrund sind zunehmende Landnutzungskonflikte. Nun liegt der Endbericht vor. “Mit ‘Save our Surface’ geht ein Projekt zu Ende, dessen Interdisziplinarität ihresgleichen sucht”, resümiert Projektkoordinator Mag. Andreas Exner von EB&P Umweltbüro GmbH.

Acht Projektpartner und weitere sechs MitarbeiterInnen aus Technik, Land- und Forstwirtschaft, Ökologie, Ökonomie und Sozialwissenschaft waren im Konsortium: energieautark consulting gmbh (Dr. Ernst Schriefl), TU Wien / Energy Economics Group (Dr. Gerald Kalt, Dr. Lukas Kranzl), LFZ Raumberg-Gumpenstein (Doz. Karl Buchgraber, Dr. Andreas Schaumberger), Karl-Franzens-Universität Graz / Wegener Center (Ass.-Prof. Andreas Gobiet, DI Thomas Mendlik, Michael Beham), Ludwig-Bölkow-Systemtechnik GmbH (Dr. Werner Zittel), BOKU / Department für Wald- und Bodenwissenschaften (Prof. Manfred J. Lexer, DI Stefan Schöghuber, DI Werner Rammer, DI Georg Kindermann), Universität Klagenfurt / IFF / Institut für Soziale Ökologie (Mag. Christian Lauk); Prof. em. Peter Fleissner, Prof. em. Elmar Altvater, Dr. Margot Geiger, Dr. Günter Wind (pansol), Mag. Jakob Schaumberger, Mag. Franz Nahrada (Verein GIVE)

Der Kern von “Save our Surface” war die Modellierung der Bedingungen der Eigenversorgung Österreichs mit Nahrung und stofflich bzw. energetisch genutzter Biomasse bis 2050.  Eine derartige Eigenversorgung könnte möglich sein bei: zumindest konstant bleibenden Flächenerträgen, deutlicher Reduktion des Energie- und Stoffbedarfs sowie des Konsums von Tierprodukten. Gras/Stroh bzw. Holz müssten v.a. als biogene Rohstoffe verwendet werden.

Klimaschutz und die Verknappung bzw. Verteuerung fossiler Ressourcen (z.B. Peak Oil) erfordern eine weitreichende Umstellung der Ressourcen-Basis. Nicht-erneuerbare Ressourcen müssen eingespart werden. Technologien, die erneuerbare Ressourcen nutzen, sind auszubauen, die Biomassenutzung ist im Rahmen der biophysischen Möglichkeiten (unter der Prioritätenreihung Ernährung, Stoffe, Energie) zu gestalten. Der gesteigerte Anspruch an die Land- und Forstwirtschaft führt zu Flächennutzungskonkurrenzen. Klimawandel und Peak Oil könnten dies noch verschärfen.

Eine sozio-ökonomische Anpassung ist daher notwendig. Sie kann die Konkurrenz um Flächen zur Produktion biogener Kraftstoffe minimieren. Die dafür nötige drastische Reduktion von Energieverbrauch und wirtschaftlichem Output erfordert einen sozio-ökonomischen Strukturumbau: hin zu einer solidarischen Postwachstumsgesellschaft, den sektorale Maßnahmen unterstützen.

Eine solidarische Postwachstumsgesellschaft wird auf drei Ebenen vorangebracht: (1) Demokratische Krisenpläne zur unmittelbaren Abschwächung negativer Effekte von Peak Oil. (2) Sektorale Anpassungen und (3) der Strukturumbau der Ökonomie zu einer gemeingüterbasierten solidarischen Produktionsweise erlauben eine Wachstumsrücknahme. Dafür sind soziale Basisinnovationen wie Gemeingüter (Commons) oder Solidarische Ökonomien (Genossenschaften) wichtig.

Das Projekt hat eine Vielzahl an Publikationen hervorgebracht. 2013 erscheint “Land and Resource Scarcity” im Routledge-Verlag: http://www.routledge.com/books/details/9780415630610/

Die Teilberichte von “Save our Surface” zum Download: http://www.umweltbuero-klagenfurt.at/sos/?page_id=105 Der Endbericht wird hier bereit gestellt: http://www.klimafonds.gv.at/

Presserückfragen:Projektkoordinator Mag. Andreas Exner  Tel. +43 (0)699 15 16 61 48, e-mail: andreas.exner@umweltbuero.at

 

VCÖ-Broschüre zu Klimaschutz, Rohstoffkrise und Verkehr

Die KLIEN-Projekte “Save our Surface” und “Feasible Futures” haben zur neuen Veröffentlichung des Verkehrsclub Österreich (VCÖ) substanzielle Beiträge geliefert:

“Klimaschutz, Rohstoffkrise und Verkehr”. Schriftenreihe “Mobilität mit Zukunft” 2/2012.

Das erste Mal in einer NGO Veröffentlichung hierzulande werden Effizienzstrategie und E-Mobilität kritisch diskutiert. Das erste Mal wird Wirtschaftswachstum als systematischer Zwang der Marktwirtschaft analysiert, eine Strategie des Decoupling kritisch behandelt und soziale Ungleichheit als wesentliche ökologische Problemlage benannt.

Das sind schöne Fortschritte und auf die Mitarbeit von Andreas Exner, Werner Zittel, Lukas Kranzl, Christian Lauk und Peter Fleissner zurückzuführen. Die Arbeiten von Martin Bruckner und KollegInnen sowie von Ernst Schriefl bildeten weiters einen wertvollen Hintergrund dieser Einbringungen.

Selbstversorgung mit Biomasse? Unmöglich?

Selbstversorgung mit Biomasse? Unmöglich!“  so betitelt die österreichische Tageszeitung “Die Presse” (30.11.2011) ihren mehrseitigen Bericht zum Buch “Kämpfe um Land. Gutes Leben im post-fossilen Zeitalter“, das auf dem KLIEN-Projekt “Save our Surface” beruht. Ein pdf des Artikels ist hier zu finden.

Das Rufzeichen indes ist durch ein Fragezeichen zu ersetzen. Denn wie es richtig im Artikel heißt: eine Vollversorgung mit erneuerbaren Energien und Rohstoffen sowie mit Lebensmitteln ist etwa in Österreich “ als Beispiel für eine mitteleuropäische Region “ möglich.

Allerdings nur bei drastisch verringertem Energie-, Stoff- und Fleischkonsum.

Der Biomasse kommt dabei nicht die alleinige, aber eine wesentliche Rolle in der Energieversorgung “ und für die Bereitstellung von Rohstoffen “ zu.

Das muss keineswegs einen Verzicht bedeuten. Ganz im Gegenteil: es kann zu einem Zugewinn an Lebensqualität führen und unnötige Arbeit verringern. Dafür freilich sind soziale Basisinnovationen nötig, die das herrschende Wirtschaftssystem überwinden, das auf Markt und Lohnarbeit (und damit auf Wachstum) beruht.

Um aus dem Biomasse-Kapitel in “Kämpfe um Land. Gutes Leben im post-fossilen Zeitalter“ zu zitieren:

Rolf Peter Sieferle sah die energetische Revolution der fossilen Stoffe als Aufschluss eines “unterirdischen Waldes”, der die Holzkrise der frühen Neuzeit bewältigen half. Am Ende des fossilen Zeitalters kann man nicht mehr im gleichen Maß auf den oberirdischen Wald ausweichen. Der Energiekonsum ist gegenüber der frühen Neuzeit gewaltig angestiegen. Anders als eine einfache Rückkehr zu den organischen Wurzeln des menschlichen Energiesystems muss die neue biobasierte Energie- und Rohstoffbereitstellung daher in einem System der sozialen Kooperation stattfinden. Sonst wird die globale Gesellschaft, die zwar nicht politisch, jedoch ökonomisch und damit ökologisch längst besteht, in einer katastrophischen Ausweitung von Landkonflikten zerreißen.

+ + + KÄMPFE UM LAND + + + GUTES LEBEN IM POST-FOSSILEN ZEITALTER + + + BUCH NEU + + +

München, Berlin, Wien und Klagenfurt, 21. Oktober 2011

Das vom Österreichischen Klima- und Energiefonds (KLIEN) geföderte Forschungsprojekt “Save our Surface” untersucht vor dem Hintergrund zunehmender Landnutzungskonflikte die Voraussetzungen und Folgen vermehrter Biomassenutzung zur Produktion von Energie und nachwachsenden Rohstoffen. Weltwirtschaft und Agrarsektor sind derzeit auf fossile Stoffe angewiesen. Sollten sich fossile Ressourcen verknappen, wird die Landfläche zur Energie- und Stoffproduktion bedeutsamer. Wichtige Ergebnisse des Forschungsprojekts sind nun als Buch veröffentlicht worden.

“Kämpfe um Land. Gutes Leben im post-fossilen Zeitalter” ist im Mandelbaum-Verlag erschienen. Als Herausgeber fungieren die Projektmitarbeiter Andreas Exner, Peter Fleissner, Lukas Kranzl und Werner Zittel. Elmar Altvater, Margot Geiger, Gerald Kalt und Christian Lauk lieferten Beiträge.

Der Buchinhalt:

Gutes Leben nach “Peak Oil” ist möglich! 2008 zeigte sich die harte Realität der kapitalistischen Ökokrise: steigende Preise bei Erdöl und Nahrungsmitteln und ein weiterer Schub der Verelendung, der die Hoffnung auf allgemeinen Wohlstand durch Wirtschaftswachstum immer unglaubwürdiger macht. Energie- und Nahrungsmittelpreise steigen seit 2010 erneut, der “unterirdische Wald” in Form von Erdöl ist zur Hälfte abgeholzt. Für das energiehungrige Kapital wird nun der Zugang zu Land entscheidend, die nutzbare Erdoberfläche ist jedoch begrenzt und für Menschen im Süden eine Ãœberlebensgrundlage.

Eine Welle neuer Landnahmen für biogene Kraftstoffe und Nahrungsmittel für den Milch- und Fleischkonsum westlicher Prägung hat deshalb katastrophale Auswirkungen: Die Lebensperspektiven ganzer Bevölkerungsgruppen werden zugunsten von Automobil, Fleisch & Co. zerstöt. Eine Alternative ist möglich: Sie besteht in solidarischen Ökonomien und sozialen Innovationen. Energie, Rohstoffe und Nahrung sind möglichst versorgungsnah herzustellen.

Landnutzung sollte gemeinschaftlich reguliert werden, wobei das Recht auf Nahrung im Zentrum stehen muss. Das Buch basiert auf einem Projekt des Österreichischen Klima- und Energiefonds und vermittelt neueste Forschungsergebnisse zu Ressourcen, Krise und Alternativen in klar verständlicher Sprache.

mit Texten von: Elmar Altvater, Andreas Exner, Peter Fleissner, Margot Geiger, Gerald Kalt, Lukas Kranzl, Christian Lauk und Werner Zittel

Anfragen an Andreas Exner (Projektkoordinator) unter andreas.exner@umweltbuero.at oder Martin Birkner (Verlagsverantwortlicher) unter birkner@mandelbaum.at

Daten zum Buch

http://www.mandelbaum.de/books/806/7397

EXNER, Andreas / FLEISSNER, Peter / KRANZL, Lukas / ZITTEL, Werner (Hg.)
Kämpfe um Land. Gutes Leben im post-fossilen Zeitalter
254 Seiten, Format 12 x 19, englische Broschur
19.90 € | 30.50 Chf
ISBN: 978385476-603-2

+ + + FORSCHUNGSPROJEKT “SAVE OUR SURFACE” (KLIEN) + + + PEAK OIL SCHRUMPFT WIRTSCHAFT + + + NAHRUNG WICHTIGER ALS AGROTREIBSTOFFE

Wien, Klagenfurt und Berlin, 15. April 2011

Das vom Österreichischen Klima- und Energiefonds (KLIEN) geföderte Forschungsprojekt “Save our Surface” untersucht die Voraussetzungen und Folgen vermehrter Biomassenutzung. Biomasse wird zur Produktion von Energie und nachwachsenden Rohstoffen eingesetzt. Dies ist eine Ursache zunehmender Landnutzungskonflikte. Weltwirtschaft und Agrarsektor sind derzeit auf fossile und nukleare Brennstoffe angewiesen. Sollten sich fossile Ressourcen verknappen, wird die Landfläche zur Energie- und Stoffproduktion bedeutsamer. Nun liegen weitere Teilberichte des Forschungsprojekts vor.

Gerald Kalt, Energieexperte der Energy Economics Group (TU Wien) untersuchte den österreichischen Biomasse-Außenhandel. Die österreichische Holzindustrie ist stark importabhängig und exportorientiert. Biogene Energieträger (v.a. forstliche Ressourcen) sind die derzeit wichtigste Form der erneuerbaren Energieerzeugung in Österreich. Die steigende Nutzung von Biodiesel hat zu einem Mehrbedarf an pflanzlichen Ölen geführt. Dieser wird nahezu ausschließlich durch Importe gedeckt – in erster Linie Rapsöl aus der EU, aber auch die Palmölimporte stiegen in den letzten Jahren. Zahlreiche Studien deuten darauf hin, dass in der EU ungenutzte Biomassepotenziale vorhanden sind. Die Einschätzung dieser Potenziale ist jedoch mit großen Unsicherheiten behaftet. „Solange kein Nachweis erbracht werden kann, dass eine zunehmende energetische Nutzung landwirtschaftlicher Erzeugnisse nicht auf Kosten der Nahrungsmittelsicherheit bzw. auf Kosten von ökologischer Nachhaltigkeit geht, ist eine auf Importen basierende Ausweitung der Biomassenutzung äußerst kritisch zu sehen“, hält Gerald Kalt fest.

Der Ökologe Andreas Exner (Umweltbüro Klagenfurt) untersuchte die globale Dynamik der Landnahme, die seit 2008 vermehrt als “Land Grab” diskutiert wird. Die EU kann nur ein bis zwei Drittel des bis 2020 wahrscheinlich erforderlichen biogenen Kraftstoffs auf ihrem Territorium erzeugen. Beimischungsziele für biogene Kraftstoffe schaffen eine Nachfrage nach Biomasse. Diese verstärkt den Trend zur Landnahme. Die Landnahme ist keine “Win-Win”-Situation für Investoren und die Betroffenen, zumeist Kleinbauern und Hirten im globalen Süden, sondern eine des “Win-Lose”. Dies lässt sich exemplarisch an Tanzania, ein “Musterschüler” der Weltbank und ein Zielgebiet der Landnahme durch EU-Unternehmen für den Export biogener Treibstoffe in die EU, zeigen. “Die Landnahme weist Parallelen zur Durchsetzungsphase des Kapitalismus im 19. Jahrhundert auf. Menschen verlieren ihre Unabhängigkeit und werden verstärkt zu Lohnabhängigen oder direkt weltmarktabhängigen Vertragslandwirten gemacht. Abgesehen von den Leiden, die damit einhergehen, hat ein “afrikanischer Kapitalismus” Peak Oil hinter sich und Peak Gas, Peak Coal und Peak Phosphor vor sich. Kapitalistische Entwicklungsvorstellungen sind daher nicht haltbar“, so Exner zusammenfassend.

Die PolitikwissenschafterInnen Elmar Altvater und Margot Geiger (FU Berlin) untersuchen die Chancen und Probleme der Biomasseproduktion am Fallbeispiel Brasilien. Brasilien ist nach den USA Marktführer bei Bioethanol und gilt für viele als ein weltweites Vorzeigebeispiel biogener Kraftstoffproduktion. Altvater und Geiger stellen dagegen fest: “Die Ausdehnung der Produktion von Agroenergie stärkt nicht kleine landwirtschaftliche Produzenten, wirkt also der Konzentration des Grundbesitzes, die in Lateinamerika und besonders in Brasilien extrem groß ist und immer wieder zu häufig gewaltfömig ausgetragenen Konflikten führt, nicht entgegen”. Da Weltmärkte die Produktion von Nahrung und Biomasse regeln und Fläche begrenzt ist, besteht zwischen beiden ein Nutzungskonflikt. Dies steht dem Ziel der Ernährungssouveränität, wie die internationale Kleinbauernorganisation La Via Campesina sie fordert, entgegen. Die Klimabilanz von biogenen Kraftstoffen ist auch unter relativ günstigen Produktionsbedingungen wie in Brasilien bei künftig verstärkter Nachfrage nicht notwendigerweise positiv.

Peter Fleissner (Inst. für Gestaltungs- und Wirkungsforschung, TU Wien) modellierte, wie sich die österreichische Volkswirtschaft nach dem Ãœberschreiten des globalen Höhepunkts der Erdölföderung, d.h. nach Peak Oil wahrscheinlich entwickeln wird. Das Hauptergebnis: Eine physische Verringerung des Erdölangebots führt zu einer Verringerung des wirtschaftlichen Outputs. Peter Fleissner hält fest: „Das nicht nur in Österreich allgegenwärtige kapitalistische Entwicklungsmodell mit seinem eingebauten Wachstumszwang beruht energetisch wesentlich auf der Nutzung fossiler Energieträger, allen voran auf der Verfügbarkeit von Erdöl. Dieses Modell gelangt in den kommenden Jahrzehnten an seine Grenzen.“

Der schon im Jänner online gestellte Teilbericht von Werner Zittel (Ludwig-Bölkow-Systemtechnik) hatte festgestellt, dass Peak Oil höchstwahrscheinlich 2008 überschritten wurde. Im Teilbericht von Elmar Altvater und Margot Geiger (seit Jänner 2011 online) wurde die Schlussfolgerung gezogen, dass sich die Wirtschaft nach Peak Oil entschleunigen muss und mit geringeren oder ohne Profite auskommen muss. Wie ist auf die Grenzen der Biomasseproduktion zu reagieren, wird Erdöl knapp und geht der Output der Wirtschaft zurück? Dies wird Thema der Handlungsempfehlungen sein, die vom Projektteam bis Ende Juni 2011 entwickelt werden. Drei Stakeholderworkshops, die unter Beteiligung von Schlüsselakteuren des “Systems Landnutzung” in Österreich abgehalten worden sind, lieferten wichtige Inputs dazu.

Die Teilberichte des KLIEN-Forschungsprojekts “Save our Surface” zum Download:

http://www.umweltbuero-klagenfurt.at/sos/?page_id=105

Presserückfragen (alphabetische Reihung):

Prof. Elmar Altvater  Tel. +49-30-35503250, e-mail: elmar.altvater@fu-berlin.de

Mag. Andreas Exner  Tel. +43-463-516614-45 oder +43-699-15166148, e-mail: andreas.exner@umweltbuero-klagenfurt.at

Prof. Peter Fleissner  Tel. +43-1-5041190, e-mail: fleissner at arrakis.es

Dipl.-Ing. Gerald Kalt  Tel. +43-1-58801-370363, e-mail: kalt@eeg.tuwien.ac.at

Presseaussendung: Klien Forschungsprojekt “Save our Surface” +++ Peak Oil war 2008 +++ Abkehr vom Kapitalismus notwendig

München, Berlin und Klagenfurt, 12. Jänner 2011

Das vom Österreichischen Klima- und Energiefonds geföderte Forschungsprojekt „Save our Surface“ untersucht vor dem Hintergrund zunehmender Landnutzungskonflikte die Voraussetzungen und Folgen vermehrter Biomassenutzung zur Produktion von Energie und nachwachsenden Rohstoffen. Weltwirtschaft und Agrarsektor sind derzeit auf fossile Stoffe angewiesen. Sollten sich fossile Ressourcen verknappen, wird die Landfläche zur Energie- und Stoffproduktion bedeutsamer.  Nun liegen erste Teilberichte des Forschungsprojekts vor.

Werner Zittel (LBST) untersuchte die Verfügbarkeit von Erdöl, Erdgas, fossiler Kohle und der für die Produktivität der modernen Landwirtschaft wesentlichen Stoffe Phosphor und Kalium. Die wichtigsten Ergebnisse: Das weltweite Ölfödermaximum Peak Oil wurde mit großer Wahrscheinlichkeit im Jahr 2008 überschritten. Der Föderrückgang wird die weltweit verfügbare Ölmenge im Jahr 2030 auf etwa die Hälfte der heutigen Menge reduzieren. Dies führt dazu, dass im Jahr 2030 Mitteleuropa nur noch geringe Mengen Erdöl zu überproportional hohen Kosten importieren wird. „Mit jedem entnommenen Fass Erdöl sinkt der Lagerstättendruck, die Födersituation wird stetig schwieriger“, hält Energieexperte Dr. Werner Zittel fest.

Auch bei Erdgas, Kohle und Phosphor ist die Verknappung absehbar. Die Erdgasföderung in Europa hat den Höhepunkt überschritten. Sie wird bis zum Jahr 2030 vermutlich auf 15-20% der heutigen Föderung zurückgehen. Gasimporte aus Russland werden abnehmen. Bei Kohle ist der Peak Supply 2020-2030 zu erwarten. In Europa muss bereits wesentlich früher mit einer angespannten Versorgungssituation gerechnet werden. Phosphor erreicht 2020-2030 den Peak.

Die PolitikwissenschafterInnen Elmar Altvater und Margot Geiger untersuchten den Zusammenhang zwischen Weltwirtschaft und einem weiteren Anstieg der Biomassenachfrage, der nach Peak Oil erwartet werden muss. Eine weitere Verteuerung von Nahrungsmitteln ist absehbar. Mittelfristig ist zudem eine landwirtschaftliche Flächenexpansion zu erwarten, die das gegenwärtige „Land Grabbing“ fortzusetzen droht, wodurch die Ãœberlebensgrundlage von Millionen von Kleinbauern und Hirten gefährdet ist.

Energiekonsum, die Nachfrage nach Biomasse und Wirtschaftswachstum hängen eng zusammen. „Es ist eine Illusion, vom Wachstum der Wirtschaft die Lösung dringender Probleme zu erwarten“, stellt Prof. Elmar Altvater fest. Weil das Produktions- und Konsummodell der kapitalistischen Metropolen die Ursache der gegenwärtigen „Mehrfachkrise“ ist, ist eine lebenswerte Zukunft nur jenseits davon denkbar, so Altvater. Eine post-fossile Wirtschaft muss langsamer sein und mit geringeren Profiten oder ohne solche auskommen. Öffentliche Güter und Dienste sind für eine post-fossile Wirtschaft entscheidend. „ Damit wäre auch der Druck auf die Landfläche minimiert“, erklärt die Politikwissenschafterin Dr. Margot Geiger, und eine Entwicklung hin zu Ernährungssouveränität, wie sie die internationale Kleinbauernvereinigung La Via Campesina fordert, möglich.

Die Teilberichte des KLIEN-Forschungsprojekts „Save our Surface“ zum Download:

http://www.umweltbuero-klagenfurt.at/sos/?page_id=105

Presserückfragen:

Dr. Werner Zittel – Tel. +49-89-608110-20, e-mail: zittel@lbst.de

Prof. Elmar Altvater – Tel. +49-30-35503250, e-mail: elmar.altvater@fu-berlin.de

Monatsrückblick Landnutzung: September

Wie viel Kohle bleibt? Dass Erdöl sein globales Födermaximum in naher Zukunft erreichen wird oder gar vorletztes Jahr bereits erreicht hat, wird unter dem Stichwort „Peak Oil“ zunehmend zu Allgemeinwissen. Im Gegensatz dazu sollen die Kohlereserven, so die vorherrschende Meinung, noch weit von ihrer Erschöpfung entfernt sein. Inzwischen mehren sich allerdings ernstzunehmende Stimmen, die zur Einschätzung gelangen, dass auch die Föderraten von Kohle bald – wohl oder übel – fallen werden. Mason Inman fasst in einem Artikel für National Geographic ein paar Einschätzungen bezüglich der geologisch möglichen Ausweitung der Kohleproduktion zusammen. Sie könnten unterschiedlicher nicht sein: Während Tad Patzek, Leiter des Department of Petroleum and Geosystems Engineering der University of Texas, zum Schluss kommt, dass das wahrscheinliche Födermaximum für Kohle im kommenden Jahr 2011 vor der Tür steht und im Jahr 2050 nur noch die Hälfte der heutigen Födermenge zur Verfügung stehen wird, glaubt die U.S. Energy Information Administration weiter, dass bis 2035 der Kohleverbrauch zur Stromerzeugung um 50 Prozent steigen wird. → National Geographic über den Peak Coal.

Weiterlesen

Monatsrückblick Landnutzung: Juli/August

Importe von Sojaextraktionsschrot. Der sogenannte Sojakuchen oder Sojaextraktionsschrot fällt als Nebenprodukt an, wenn aus der Sojabohne Öl extrahiert wird. In den vergangenen Jahren wurde es zunehmend als proteinreiches Kraftfutter in der intensiven Tiermast eingesetzt und beschuldigt, mit für die Entwaldung des Amazonas verantwortlich zu sein. Der Grund: Brasilien, neben Argentinien und den USA das Hauptanbauland der Sojabohne, gehöt zu den größten Exporteuren von Soja und benötigt für dessen Anbau immer mehr Land. In einer im Auftrag von Friends of the Earth UK erstellten Studie kommt nun ein Wissenschafterteam des Royal Agricultural College zum Schluss, dass die Hälfte des in Großbritannien verfütterten Sojakuchens durch inländisch produzierte Futtermittel ersetzt werden könnte und dafür acht Prozent des britischen Ackerlandes benötigt würden. → Die Studie des Royal Agricultural College: „Pastures New – A Sustainable Future for Meat and Dairy Farming“.

Weiterlesen